Duldungspflicht von Modernisierungsarbeiten

Immer mehr Eigentümer führen energetische Modernisierungsmaßnahmen durch. Der Mieter ist diesbezüglich laut Gesetz verpflichtet, Modernisierungsmaßnahmen zu dulden und der Vermieter berechtigt, wegen des verbesserten Wohnwertes die Miete zu erhöhen.

Mit der Mietrechtsänderung zum 01.05.2013 wird bei energetischen Modernisierungen  darüber hinaus das Recht des Mieters eingeschränkt, die Miete wegen eventueller Beeinträchtigungen zu mindern, da z.B. die Wärmedämmung der Fassade für den Mieter Vorteile bringen (Verminderung des Energieverbrauches).
Gemäß dem neuen Paragraph 536a 1a BGB muss der Mieter in diesen Fällen drei Monate lang Beeinträchtigungen hinnehmen, ohne dass er die Miete mindern kann. Nach wie vor steht die Duldungspflicht des Mieters aber unter dem Vorbehalt, dass die Arbeiten für ihn keine unzumutbare Härte bedeuten. Kann der Mieter die Wohnung teils oder vollständig nicht nutzen, bleibt sein Minderungsrecht bestehen.

Voraussetzung ist nach wie vor, dass der Vermieter Modernisierungsmaßnahmen drei Monate vor Beginn der Arbeiten ankündigt und dabei über Art und Umfang, Beginn und Dauer der Arbeiten, sowie die zu erwartende Mieterhöhung informieren muss. Als Ausgleich zur Duldungspflicht kann der Mieter das Mietverhältnis außerordentlich kündigen.

Advertisements

Sicher • gut • vermieten.

Unser Vermietungsteam ist auch Ihnen gerne bei der Vermietung Ihrer Immobilie behilflich.

Team Vermietung

Vom Erstkontakt bis zum Mietvertrag – Wir machen das für Sie!

Profitieren auch Sie von unserem Vermietungsservice. Rufen Sie uns gerne an. Tel: 0491-978 300Druck

Sander Immobilien – Unser Büroteam

SI alle 2

„Moin Moin“ und herzlich willkommen bei unserem Blog –
schön, dass Sie den Weg zu uns gefunden haben.

Ob kaufen oder verkaufen, ob mieten oder vermieten – auch im neuen Jahr sind wir wie gewohnt IHR Ansprechpartner in allen Fragen rund um die Immobilie.

Sehen Sie uns so, wie wir uns sehen – als Dienstleister, der erst zufrieden ist, wenn Sie es sind.

Hauptstraße 36, 26789 Leer/Ostfriesland
Tel.: 0491-978 300

Neues Melderechtsgesetz seit 01.11.2015 rechtskräftig

Als Mitglied im „Bund der Steuerzahler“ erhalten wir stets aktuelle Informationen.

Im aktuellen Magazin für November/ Dezember 2015 weist der Bund der Steuerzahler auf das neue Melderechtsgesetz, das seit dem 1.11.2015 gilt, hin.

Den Original-Artikel aus dem Magazin finden Sie nachfolgend.

Übrigens:
Für Vermieter, die uns mit der Vermittlung von Wohnraum beauftragen, liegt eine Formularvorlage bereit. Dies ist als Service unserer Dienstleistung inklusive.

 

Bund der Steuerzahler informiert - Neues Meldegesetz

Quelle: „Der Steuerzahler Wirtschaftsmagazin“
Ausgabe November/Dezember 2015; Seite283

Druck

Wissenswertes zum Mietrecht: Kündigung bei rückständiger Mietkaution

Nahezu jeder Mietvertrag verpflichtet den Mieter eine Mietkaution zu erbringen. Es kommt dabei nicht selten vor, dass der Mieter die Sicherheitsleistung nicht rechtzeitig oder nicht vollständig aufbringen kann oder möchte.

Mietern ist gesetzlich das Recht eingeräumt, die Mietkaution in drei Raten zu zahlen.  Die erste Teilzahlung ist dabei zu Beginn des Mietverhältnisses zu leisten. Die weiteren Teilzahlungen werden zusammen mit den unmittelbar folgenden Mietzahlungen fällig.

Konnte der Vermieter lange Zeit das Mietverhältnis nur bei fehlenden Mietzahlungen kündigen, stellt seit der Mietrechtsreform 2013 eine rückständige Kaution ebenfalls einen Grund für eine außerordentliche, fristlose Kündigung dar. Als Voraussetzung für eine fristlose Kündigung muss der Kautionsverzug die Höhe von zwei Kaltmieten erreicht haben.

Einer vorherigen Abmahnung oder ein Abhilfeverlangen bedarf es für eine Kündigung wegen Kautionsrückstandes nicht. Der Mieter kommt auch ohne Mahnung in Zahlungsverzug, da die oben genannten Fälligkeiten der Kautionsraten gesetzlich in  § 551 II BGB geregelt sind.

Neuregelungen zum Juni 2015: Das „Bestellerprinzip“

Das von der Bundesregierung beschlossene „Bestellerprinzip“ tritt zum Juni 2015 in Kraft. Es sieht – bis auf wenige Ausnahmen – die Verlagerung der anfallenden Maklerkosten vom Mieter auf den Vermieter vor.

Für Sie als Haus- oder Wohnungsbesitzer eine schwierige Lage. Welche Alternativen bieten sich Ihnen unter den gegebenen Umständen? Spontan denken Sie vermutlich an Eigeninitiative, also an Selbstvermietung. Das klingt im ersten Moment einfach und vernünftig, ist es meist aber nicht.

Es beginnt mit der objektiven und ansprechenden Darstellung der zu vermietenden Immobilie:

  •    Wo und wem bietet man sie am besten an?
  •    Welchen Mietpreis kann und darf man tatsächlich verlangen?
  •    Wie bereitet man ein professionelles Exposé vor, damit sich auch die richtige Zielgruppe angesprochen fühlt?

Aus der Schar der Bewerber den richtigen Mieter zu finden ist nicht leicht und erfordert Erfahrung, denn selten ist der erste Interessent der geeignetste Mieter, schließlich soll der neue Bewohner auch zur Hausgemeinschaft passen. Besichtigungstermine sind zeitaufwendig, Abende und Wochenenden werden dadurch gestört.

Wie führen Sie eine professionelle Bonitätsprüfung durch, um Mietnomaden und damit Mietausfälle zu verhindern? Und wie stellen Sie sicher, dass Ihr neuer Mieter nicht gleich wieder auszieht? Schließlich machen die Neuregelungen Umzüge für Mieter deutlich einfacher – eine erhöhte Mieterfluktuation kann die Folge sein.

Bis zum Abschluss des Mietvertrages tun sich oft noch weitere, meist juristische Fallstricke auf. Bei Regelungen zur Kaution oder bei Wohnungsübergaben und -abnahmen unterlaufen selbst routinierten und versierten Fachleuten Fehler, die beträchtlichen finanziellen Schaden verursachen können. Wir sind gegen solche Fälle versichert – der Selbstvermieter aber nicht.

Dank unserer Verfügbarkeit und unserer Sachkenntnis läuft die Vermietung entspannt und problemlos. Übergangsbedingte Leerstände werden vermieden oder gering gehalten.

Da Vertragsfreiheit zwischen Vermieter und Dienstleister besteht, kann zum Beispiel eine erfolgs- oder leistungsabhängige Vereinbarung je nach Volumen oder Immobilientyp erfolgen. Ebenso kann auch nach Teilleistungen abgerechnet werden. Steuerlich sind professionelle Dienstleistungen für den Vermieter auf jeden Fall als Werbungskosten absetzbar.

Gerne bieten wir Ihnen unsere Leistungen an. Rufen Sie uns an, damit wir Ihnen erklären, wie sie im Einzelnen in Anspruch genommen werden können.

Wir wollen Ihnen auch in Zukunft gerne mit unserem Fachwissen zur Seite stehen.

Viel Erfolg bei der richtigen Entscheidung.

SAN_pos1_lang_rgb

Unsere aktuellen Mietangebote (Wohnen und Gewerbe)

Bitte beachten Sie die aktuellen Mietangebote auf unserer Homepage:

  • Angebot Nr. RO526: Leer, Nähe Zentrum
    Tolle Dachgeschosswohnung mit Einbauküche
  • Angebot Nr. IM564: Leer- Loga
    Renovierte Erdgeschosswohnung
  • Angebot Nr. AE 942: Leer-Nesse
    Repräsentative Neubau-Gewerbefläche an der Nesse

Details zu den Angeboten sowie weitere Mietangebote finden Sie auf  unserer Homepage www.immobilien-sander.de.

Für Rückfragen bzw. zwecks Vereinbarung eines Besichtigungstermines stehen wir Ihnen gern zur Verfügung, Anruf genügt: 0491-978300.

Oder besuchen Sie uns in unserem Büro in Leer-Loga, Hauptstraße 36.

SAN_pos1_lang_rgb